Aktuelles
Fokus Familie: Junge Union fordert „Willkommenspaket“ für Eltern im Kreis

· ·

Die Junge Union (JU) im Kreis Paderborn fordert ein Willkommenspaket für Eltern mit Neugeborenen. Das Paket soll ein Glückwunschschreiben des Bürgermeisters, Einkaufsgutscheine und Informationsmaterialien enthalten. Mit ihrem jüngsten Antrag will die JU die zuletzt positive Bevölkerungsentwicklung im Kreis Paderborn bestärken.

Die Junge Union (JU) im Kreis Paderborn fordert ein Willkommenspaket für Eltern mit Neugeborenen. Das Paket soll ein Glückwunschschreiben des Bürgermeisters, Einkaufsgutscheine und Informationsmaterialien enthalten. Mit ihrem jüngsten Antrag will die JU die zuletzt positive Bevölkerungsentwicklung im gesamten Kreis bestärken.

„Junge Erwachsene sollen sich bei uns wohlfühlen und hier, in unserem Kreis, eine Zukunft für ihre Familie in Erwägung ziehen“, so begründet der Kreisvorsitzende Kevin Gniosdorz den jüngsten Vorstoß seiner JU. Der Antrag soll nun über die jeweiligen CDU-Fraktionen in den zehn Stadtparlamenten eingereicht werden. Neben einer Beglückwünschung des Bürgermeisters und Informationsmaterialien zu Angeboten für Kleinkinder, macht sich die JU auch für Rabatt- und Geschenkgutscheine stark, etwa für Babyschwimmen oder Stillberatung. „Diese könnten über eine vorhandene Werbegemeinschaft ausgestellt werden, um den lokalen Bezug zu stärken“, schlägt Gniosdorz vor. Sofern es vor Ort keine privaten Initiativen gebe, sollten die Kosten aus dem allgemeinen Haushalt getragen werden.

„Letztendlich ist die Entscheidung, ob und wo eine Familie gegründet wird, immer eine persönliche Entscheidung“, sagt Corinna Rotte, stellvertretende JU-Kreisvorsitzende und Sprecherin für den Bereich Familie. „Neben den klassischen Standortfaktoren wie einer flexiblen Arbeitszeit, einem Betreuungsplatz oder steuerlichen Erleichterungen, können die Städte und Gemeinden aber auch mit einer solch einfachen Geste ein starkes Zeichen für Familien- und Kinderfreundlichkeit setzen.“

« Junge Union diskutiert über Bildungspolitik Kritik der Jungen Union: Landesregierung lässt Haupt- und Realschulen ausbluten »