Gleich zwei Erfolge konnte die Junge Union im Kreis Paderborn (JU) beim diesjährigen Parteitag, dem Deutschlandtag, in Kiel verzeichnen. Ein gemeinsamer Antrag mehrerer Kreisverbände aus Nordrhein-Westfalen zur Begrenzung der Kanzlerschaft auf drei Amtsperioden wurde von den Delegierten mit einer knappen Mehrheit angenommen.

Gleich zwei Erfolge konnte die Junge Union im Kreis Paderborn (JU) beim diesjährigen Parteitag, dem Deutschlandtag, in Kiel verzeichnen. Ein gemeinsamer Antrag mehrerer Kreisverbände aus Nordrhein-Westfalen zur Begrenzung der Kanzlerschaft auf drei Amtsperioden wurde von den Delegierten mit einer knappen Mehrheit angenommen. „Wir freuen uns, dass der Vorstoß zur Begrenzung vom Deutschlandtag angenommen wurde. Demokratie ist kein starres System und braucht mit der Zeit auch personelle Veränderungen – dies ist vor allem Aufgabe der Parteien. Wir hoffen, dass dieser Antrag deshalb auch ein Signal an den kommenden Bundesparteitag der CDU sendet, “ so der JU-Kreisvorsitzende Kevin Gniosdorz.

Ebenso durfte sich die Paderborner Delegation über die Prämierung für den besten Auftritt auf Instagram freuen. Der zuvor wiedergewählte Bundesvorsitzende Paul Ziemiak aus Iserlohn überreichte Gniosdorz stellvertretend den Preis, den die JU Paderborn für rund 1.500 Abonnenten im sozialen Netzwerk Instagram erhielt und sich somit gegen eine breite Konkurrenz durchsetzen konnte.

Mit den Neuwahlen des Bundesvorstandes verabschiedete sich auch das Paderborner Bundesvorstandsmitglied Andrea Klausing, die nach vier Jahren im Bundesvorstand nicht wieder für dieses Gremium kandidierte.

« Kathrin Krause im Landesvorstand